Windelfrei in der Betreuung

In letzter Zeit stolpere ich immer öfter über das Thema Windelfrei bei der Tagesmutter.
Scheinbar scheint es sogar öfter mal Anfragen bei Tagesmütter zu geben, was mich natürlich sehr freut. Nur leider werden diese auch immer wieder abgelehnt. 


Die Betreuer haben Bedenken, dass sie sich dann die ganze Zeit auf dieses eine Kind konzentrieren müssen, dass überall ausgeschieden wird und dass es einfach noch stressiger sein kann.

Die Realität zeigt oft tatsächlich etwas anderes. Windelfreikinder müssen weniger gewickelt werden und machen ihre Stuhlgang auch überwiegend zuverlässig auf dem Topf oder dem Klo. Somit entlasten sie die Tagesmutter meist um einiges. Und genau, ich spreche hier von Wickeln. 

Ich kenne keine Windelfrei Mami, die sich partout weigert ein betreutes Kind ein Backup anzuziehen. Ob dieses Backup jetzt eine Wegwerfwindel oder eine Stoffwindel ist, oder eine Hose mit Saugkern die eine Pfütze verhindert. Es gibt so viele Möglichkeiten. Im Grunde geht es uns Eltern ja darum, dass das Kind nicht über Stunden seine Ausscheidung am Körper tragen muss oder dass ein deutliches Kommunizieren, mit Babygebärde oder sogar sprachlich, einfach übergangen wird.

Auch das Abhalten eines Kindes kann ab einem gewissen Gewicht etwas besorgniserregend sein, doch die meisten Kinder in dem Alter sitzen bereits gerne auf dem Topf und benötigen nur ein bisschen Führung dorthin.


Das Thema berührt mich sehr ich möchte dazu beitragen, es für Betreuerinnen und Tagesmütter einfacher zu machen, mit diesem Thema umzugehen. Darum schenke ich euch 10% auf eine Beratung (ab einer Stunde) zum Thema Windelfrei und Stoffwindeln. Ich möchte endlich mit dem Gerücht aufräumen, dass Windelfrei bedeutet, es dürfe keine Windel mehr angezogen werden und das Kind muss immer ohne Windeln sein. Ich kann euch einen Einblick in die Grundlagen vermitteln, was überhaupt dahinter steckt und welche Situationen sich einfach zum Töpfchengang anbieten. Auch möchte ich einen kleinen Blick in die Stoffwindelmythen werfen und eure Fragen und Sorgen auffangen.

Wenn ihr mehrere seid, können wir auch gerne über einen Workshop sprechen, sowohl online als auch vor Ort!